countdown has started

Die letzten Wochen vergingen wie im Flug und endlich finde ich die Zeit mich hinzusetzen und über den aktuellen Stand zu berichten.

Was ist seit dem letzten Eintrag alles passiert? 

Wie ich schon im letzten Eintrag erwähnte, war ich mit dem Visumsantrag beschäftigt. Den hab ich mittlerweile ausfüllen können, abgeschickt (s. Abb.1) und vor paar Wochen wurde mir der Aufenthalt für Kenia genehmigt. 

Eine Erleichterung! Denn das Visum ist Grundvoraussetzung dafür, dass ich Einreisen bzw. am Programm teilnehmen darf.

Damit stand das Fundament und jetzt brauchte ich nur noch etwas Struktur für den weiteren Verlauf.

 

Etwas altmodisch, aber ich griff zu der klassischen To-do-Liste. Auf diese Weise schrieb ich alles, aber auch alles, nieder. Wie immer stellte ich fest, wie gut es tat, dass die Gedanken mit jedem Wort das auf Papier fiel weniger wurden. Schließlich war ich frei von Gedanken und konnte mich an der Liste orientieren.

 

Als nächstes auf der Liste standen die Impfungen. Den ersten Teil hatte ich schon im Frühjahr, aber auch in den letzten Wochen standen Impfungen an.

Die unten abgebildete Liste der STIKO zeigt eine Übersicht an Impfungen für einen Aufenthalt in Kenia.

(s. Abb.2)

Weitere Vorsorgemaßnahmen, wie z.B. ein Zahnarztbesuch, durften natürlich nicht fehlen.

Vor genau einer Woche verließ ich schweren Herzens meinen Arbeitsplatz.

An dem Tag verließ nicht nur ich die Truppe, sondern auch eine weitere Kollegin, die in Rente geht und nach Indien auswandert, feierte ihren Abschied. (http://www.aachener-zeitung.de/lokales/eschweiler/eine-schule-am-himalaya-wird-die-neue-heimat-von-gabriele-eisener-1.1662353)

 

Auf der internen Abschiedsfeier musste ich wieder einmal feststellen, dass ich die besten Arbeitskollegen habe.

Obwohl ich seit nur knapp zwei Jahren in der Einrichtung bin, sind mir alle sehr ans Herz gewachsen.

"Wie eine kleine Familie", wird es oftmals von Patienten betitelt.

 

Nach einer Abschiedsrede vom Chef, durften wir uns auch am Buffet bedienen und natürlich auch am Kuchen (s. Abb.3).

 

(Einen großen Dank an Theresa dafür)

 

 

Mit einer weiteren kleinen Abschiedsfeier Zuhause im engsten Kreis ließ ich auch diese Woche zurück. Natürlich habe ich auch die besten Freunde :D


Spenden

Durch die Unterstützung von Familie, Freunden, Arbeitskollegen und auch Patienten und deren großzügigen Spenden werde ich den Freiwilligendienst antreten.

Danke an alle, die dabei mitgewirkt haben!


Was nun?

Heute in einer Woche werde ich sehr wahrscheinlich im Flieger sitzen. 

Zurzeit wird nach und nach gepackt. Auch hier gehe ich nach Packliste. 

 

Mehr gibt es eigentlich nicht zu berichten. The countdown has started!

 

Euer

Cagatay :)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0